anika meier
(@anika)

2,933 posts

25,758 followers

993 followings

(@gert_pauly) writer. mind your head. one half of @thisaintartschool. blog @monopolmagazin. hamburg • paris. (? iPhone, Sony RX100 III, Contax T2)

Stories and Highlights posted by anika

Photos and Videos posted by anika

Who is he? Dustin or @bosch? #strangerthings

anika meier
(@anika)

3 Days 22 Hours Ago

Für die @welt durfte ich über Instagram und Kunst schreiben. Die von mir sehr geschätzte Kunstkritikerin @swantje_karich hat vor einigen Tagen in der WELT anlässlich der Ausstellung von @larseidinger im @neuer.aachener.kunstverein in den Raum gestellt, dass Instagram und Kunst nicht so gut zusammen passen. Heute erscheint meine Antwort. Hier der Auszug aus dem Text von Swantje, auf den ich mich beziehe: "Jetzt aber will Eidinger sein imaginäres Leben ins reale Museum retten. Der Schauspieler hat tatsächlich und analog seine Fotos von Instagram printen lassen und zeigt sie mit Videos und einer Skulptur im Aachener Kunstverein (...). Das Schöne an Instagram ist doch die Fake-Unschuld des ‚Alle tun ja nur so, als wäre es Kunst’. Jetzt tut Lars Eidinger nicht mehr nur so. Er verwechselt Instagram mit Kunst und holt sie in die Wirklichkeit, wo wir wirklich schon genug zugemüllt sind. Stellen wir uns vor, das würden jetzt andere Instagramer anfangen, wie der Galerist @johann.koenig, der gefühlt jede Sekunde etwas Kunstartiges losschickt. Alle würden sich Künstler nennen und das Internet ausdrucken, wie damals die ersten Blogger, die immer auf die Wirklichkeit schimpften und doch anfingen, Bücher über Bücher zu publizieren. Dabei ist doch das Schöne an Instagram die Lautlosigkeit, mit der man es wieder vergisst.“

anika meier
(@anika)

4 Days 22 Hours Ago

🐬 "Is it Really Magic in the Air? by @jil.lahr. Graduate Show 2019 at @hfbkhamburg. #hfbkhamburg #hfbk

anika meier
(@anika)

5 Days 10 Hours Ago

"Emrata, Butterflies", oil on canvas, @chris_drange (Class of Anselm Reyle). The series "New Paintings" by artist Chris Drange is based on influencer posts shared on Instagram. He sent the photos and the emojis to China and commissioned paintings. Graduate Show 2019 at @hfbkhamburg. #chrisdrange #hfbkhamburg #emrata

anika meier
(@anika)

9 Days 10 Hours Ago

Artist @webb from London enjoying the Speed Show "Face the Face" on the post-digital self curated by @arambartholl and myself. The SPEED SHOW exhibition series was conceived by Aram in June 2010. The basic idea of this exhibition format is to create a gallery like opening situation for browser-based internet art in a public cyber cafe or internet shop for one night. So, that‘s what we did 9 years later in Berlin last friday. There was one difference: We’ve tried to combine an early piece of net art with art on Instagram to show what became of the utopia of the net artist: The internet has not brought great freedom, but great dependance. Participating artists: Lisette Appeldorn, Jeremy Bailey, Nadja Buttendorf, Petra Cortright, Constant Dullaart, Tom Galle, Lauren Huret, Johanna Jaskowska, Andy Kassier, Hanneke Klaver, Lynn Hershman Leeson, Echo Can Luo, Ines Marzat, Jillian Mayer, Andy Picci, Selam X. I think Aram said, we are going to do more Speed Shows. Soon. 🤘 Stay tuned via @speedshownet.

anika meier
(@anika)

10 Days 20 Hours Ago

Monopol-Redakteure und Kolumnisten (@monopolmagazin) haben aufgeschrieben, was sie im Urlaub lesen, hören und schauen. Ich bin dabei, mit u.a. diesem Buch hier: Ottessa Moshfegh "Mein Jahr der Ruhe und Entspannung". Ich beneide jeden, der die Lektüre dieses Buches noch vor sich hat. Der Roman der amerikanischen Schriftstellerin ist genau das, wonach er klingt. Ein Buch über ein Jahr der Ruhe und Entspannung, das aber erst einmal gar nicht so entspannend für die Protagonistin anläuft, weshalb sie sich irgendwann entscheidet, einfach nur noch schlafen zu wollen. Die namenlose Protagonistin macht im Leben, was junge Frauen heute so machen: Sie arbeitet in einer Galerie. Nur ist sie sehr unzufrieden, also sucht sie sich eine Psychiaterin, die ihr willig Psychopharmaka verschreibt. Ein Medikament wirkt wahre Wunder, es knockt sie tagelang aus. Um lange schlafen zu können, sehr lange, braucht man natürlich einen Helfer. Den findet sie mit einem Künstler, der daraus selbstverständlich eine Arbeit macht. Was nach absoluter Ereignislosigkeit klingt, ist eine rasant beruhigende Geschichte, die immer wieder Haken schlägt. #linkinbio zu weiteren Empfehlungen.

anika meier
(@anika)

12 Days 21 Hours Ago

🤷‍♀️

anika meier
(@anika)

13 Days 16 Hours Ago

So, yes, we are not kidding. The exhibition venue for "Face the Face. A Speed Show on the Post-Digital Self" is really an Internet Café. The SPEED SHOW exhibition series was conceived by artist @AramBartholl in June 2010. The basic idea of this exhibition format is to create a gallery like opening situation for browser-based internet art in a public cyber cafe or internet shop for one night. Here are some more details: 
FACE THE FACE A Speed Show on the Post-Digital Self curated by Anika Meier & Aram Bartholl July 5, 7:00 – 10:00pm Internet Cafe – Midnightshop Schönhauser Allee 188, Ecke Torstr., 10119 Berlin Participating artists: Lisette Appeldorn, Jeremy Bailey, Nadja Buttendorf, Petra Cortright, Constant Dullaart, Tom Galle, Lauren Huret, Johanna Jaskowska, Andy Kassier, Hanneke Klaver, Lynn Hershman Leeson, Echo Can Luo, Ines Marzat, Jillian Mayer, Andy Picci, Selam X A new generation of net artists is reflecting on the presentation of faces in the digital age. @AndyKassier, for example, explains in his video how to make the perfect selfie, while @jillianmayer gives tips on how to hide from surveillance cameras with makeup in her tutorial. @andypicci uses filters to criticise the desire for image cultivation in the era of social media and @johwska addresses the sort of beauty ideals promoted by celebrities like Kim Kardashian and Kylie Jenner every day. The @selamxstudio collective, in turn, shows what happens when a beauty AI does Kylie Jenner’s make-up. See you tonight!

anika meier
(@anika)

17 Days 12 Hours Ago

FACE THE FACE. A SPEED SHOW ON THE POST-DIGITAL SELF curated by @arambartholl & @anika. Social media algorithms have a preference for faces. People prefer friends to strangers and are more comfortable with the familiar in general. This preference applies to their own faces, too. Studies have shown that people like their mirror-reflected face most because that is how they are used to seeing themselves. “The selfie,” writes Nathan Jurgenson, “lets us share that mirror-view, what we see when contemplating our self, considering what we are.” Science is not yet convinced of what the critics are absolutely sure of: people who take selfies are narcissistic exhibitionists. These days, when a person takes a photo to their plastic surgeon, it is of their own face. Smoothed and beautified by filters, it is the new ideal. Masks and filters function as a barrier between the individual and the world. People have always felt the need to change themselves by wearing makeup, getting plastic surgery, or using masks and filters that simultaneously hide and reveal. Now, a new generation of net artists is reflecting on faces in the digital age. @AndyKassier explains in his video how to make the perfect selfie, while @jillianmayer gives tips on how to hide from surveillance cameras with makeup. @andypicci uses filters to criticise the desire for image cultivation in the era of social media and @johwska addresses beauty ideals promoted by celebrities like Kim Kardashian. The @selamxstudio collective, in turn, shows what happens when a beauty AI does Kylie Jenner’s makeup. Participating artists: Lisette Appeldorn, Jeremy Bailey, Nadja Buttendorf, Petra Cortright, Constant Dullaart, Tom Galle, Lauren Huret, Johanna Jaskowska, Andy Kassier, Hanneke Klaver, Lynn Hershman Leeson, Echo Can Luo, Ines Marzat, Jillian Mayer, Andy Picci, and Selam X. The SPEED SHOW exhibition series was conceived by Aram in 2010. The idea of this exhibition format is to create a gallery like opening situation for browser-based internet art in an internet shop for one night. July 5, 7-10pm, Internet Cafe – Midnightshop, Schönhauser Allee 188, Ecke Torstraße, 10119 Berlin. Art direction: @lafalafel

anika meier
(@anika)

19 Days 12 Hours Ago

Mood

anika meier
(@anika)

29 Days 10 Hours Ago

I went shopping with @benjakon.xx. 📸 @benjakon.xx

anika meier
(@anika)

2019-06-17 12:08:03

Cover story with @leahschrager for @numeroberlin. Photos by Leah, Interview by me. Ich: Leah, der Titel Ihrer aktuellen Performance lautet THE AMERICAN DREAM. Wie erfüllt sich dieser Traum? Leah: Man muss Dinge opfern, um den amerikanischen Traum zu leben. In der Hoffnung, dass am Ende alles gut wird. Ich: Was opfern Sie? Leah: Ich gebe die Kontrolle über mein Image auf. Seit einigen Wochen arbeite ich mit einem Produzenten. (...) Mir wurde geraten, offener und emotionaler zu sein und darüber zu sprechen, was gerade passiert. Ich mag das. Wenn ich meine Gefühle zeige, komme ich mit anderen Frauen ins Gespräch. #numeroberlin #leahschrager #onaartist

anika meier
(@anika)

2019-06-08 11:01:54

"Common Ground", a new work by my friend @arambartholl at @Werkleitz Festival in Dessau. A green screen in a park. You know what to do. #werkleitz #arambartholl #greenscreen

anika meier
(@anika)

2019-06-06 11:46:16

Hero

anika meier
(@anika)

2019-06-06 00:51:23

Mood

anika meier
(@anika)

2019-06-04 11:08:32

✏️ Neuer Text online beim @monopolmagazin: Ugly Instagram befreit vom Druck der Selbstinszenierung. Was mich besonders in den letzten Wochen langweilte: das Influencer- und Avocadotoast-Bashing vom Atlantic über den Guardian bis in die Zeit. Taylor Swift sei btw schuld, dass jetzt Schluss ist mit den perfekten Fotos vom perfekten Leben, weil ihr neues Video Regenbögen kotzt, so der Guardian. 🙈 Hier meine Antwort, denn so einfach ist die Sache nicht: "Nicht Influencer sind out, sondern Haltungslosigkeit und Beliebigkeit. Und dazu gehört generischer Content. Menschen vor bunten Wänden, Sie wissen schon. Oder irgendwas mit Millennial Pink. Plötzlich nämlich geht es nicht mehr um Content, also um Klickbares, das dem Gehirn für ein paar Sekunden gute Laune zaubert, sondern um Inhalte. Um Persönlichkeiten, die eine Meinung äußern." Weiterlesen: #linkinbio Merci @larseidinger für das beste Titelbild zum Text.

anika meier
(@anika)

2019-06-02 09:13:13

"Usagi Kannon" by Leiko Ikemura in her solo-show "Toward New Seas" at @kunstmuseumbasel. The Japanese artist Leiko Ikemura has lived since 1972 in Europe, where she has created a unique synthesis of Japanese and Western cultures. Her art developed out of engagement with the state of being foreign and the appropriation of new languages. She has repeatedly been drawn "Toward New Seas", be it new countries and cultures or new artistic adventures. Ikemura‘s work encompasses painting and sculptures, drawings and prints, photography and poetry. Visitors are invited to explore her sculpture like @davidkurtkarlroth from @dandydiary did. @fondationbeyeler invited a group of Instagrammers and bloggers to visit two solo-shows: Rudolf Stingel at #fondationbeyeler, and Leiko Ikemura at #kunstmuseumbasel. #meetbeyelerstingel

anika meier
(@anika)

2019-05-30 04:57:36

„Verliererkünstler“. Neuer Text online beim @monopolmagazin. #linkinbio Warum gibt es so viele Künstler, die nicht von ihrer Kunst leben können? Und warum macht das Internet alles nur noch komplizierter? Der schwedische Künstler Henning Lundkvist hat einen Wutausbruch über den Kulturbetrieb zu Papier gebracht. Es ist ein unscheinbares Büchlein mit viel zu viel Text auf dem Titel. Und weil da weder der Name des Autors, noch der Titel der Publikation stehen, fängt man unwillkürlich an, den Text selbst zu lesen. "Ich hatte zwar viel kulturelles Kapital angesammelt, aber wie so viele andere hatte ich nie eine Möglichkeit gefunden, es in Bargeld umzuwandeln". Es geht weiter, auf Englisch, ohne Punkt und Komma, 110 Seiten lang. Henning Lundkvist hat unter dem Titel "Planned Obsolescence – A Retrospective" einen rasenden Wutausbruch über den Kulturbetrieb zu Papier gebracht. Ab und zu setzt er natürlich doch ein Komma. Sehr selten. Er holt beim Schimpfen keine Luft, also soll sich der Leser auch keine Verschnaufpause gönnen. Es ist ein fieses, kleines Büchlein, das wütend ist, das weh tun soll, das nicht weiter weiß. Henning Lundkvist, Künstler und Autor, hat über einen Künstler und Autor geschrieben, der nicht von seiner Kunst und auch nicht von seinen Texten leben kann. Wie so viele im Kulturbetrieb. Wie eigentlich alle im Kulturbetrieb. Lundkvist sucht nach Erklärungen, warum dieser Betrieb so vermurkst ist, warum kein Geld da ist, obwohl doch eigentlich viel zu viel Geld da ist. So ist es, genau so, man möchte ihm nach jeder Zeile, nein, nach jedem Wort zustimmend auf die Schulter klopfen, ihm verständnisvoll zunicken, nur leider sitzt der Autor und Künstler natürlich nicht neben einem, weil er wahrscheinlich gerade wieder in irgendeiner Bar Wein ausschenkt und Gläser abspült, damit er weiter Kunst produzieren kann, die keiner kauft, nur um in noch einer Gruppenausstellung dabei zu sein, die er in seinen Lebenslauf schreiben kann. #monopolmagazin #monopolcolumns